Know-how – Wir teilen unser Wissen mit Ihnen

Top Artikel

Unsere Kunden

Warum Sie ein ALM-Tool nutzen sollten?

Das Wichtigste auf einen Blick:

Übersicht

Im Zuge der Digitalisierung nimmt das Thema ALM für Unternehmen mehr und mehr an Bedeutung zu. Aber was meint Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management (ALM)?

Application Lifecycle Management (ALM) ist ein Software-Tool. Eins, das Projektteams hilft, den Lebenszyklus einer Applikation zu überwachen. Und zwar von ihrer anfänglichen Planung bis zum Support-Ende – also über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Das umfasst auch, dass Änderungen an einer Applikation dokumentiert und verfolgt werden.

In der Vergangenheit arbeiteten Entwicklungsteams oft unabhängig von anderen Abteilungen. Jeder für sich, hieß die Devise: beispielsweise Projektmanagement, Anforderungsmanagement, Softwareentwicklung, Testen, Qualitätssicherung, Bereitstellung und Wartung. ALM vereint nun all diese Disziplinen in einer Software.

Zahlreiche Application Lifecycle Managements-Tools

Mittlerweile gibt es auf dem Markt zahlreiche ALM-Tools für die Überwachung von Anwendungsänderungen. Die Bandbreite reicht von ALM-Produkten, die eine Software von der Planung bis zur Fertigstellung überwachen und Dateien in Verzeichnisse ordnen, wenn Änderungen festgestellt werden, bis zu einfachen Wikis, die Teammitglieder zur manuellen Erfassung von Veränderungen erfordern.

Verwendung des Application Lifecycle Managements-Tools

Das ALM-Tool wird im Wesentlichen als Projektmanagement-Tool verwendet, das Menschen und Prozesse vereint. Das Tool umfasst u. a. Folgendes: Versionskontrolle, die Fähigkeit zur Team-Kommunikation in Echtzeit, Funktionen des Anforderungsmanagements, Schätzungs- und Projektplanung, Quellcode- und Testmanagement.

Es ist möglich, dass all diese Funktionen in einem Tool zu finden sind oder dass zusätzliche (z. B. entwicklerspezifische) Tools integriert werden müssen. Das ideale ALM-Tool sollte primär den Entwicklungsprozess unterstützen, egal ob agil, Wasserfall, DevOps oder etwas anderes.

Beispiele für ALM-Tools

Im Folgenden sind einige Beispiele für ALM-Tools aufgeführt:

  • Polarion ALM
  • Polarion Open Java API („Open API“)
  • CodeBeamer
  • Jenkins
  • JIRA
  • Vector Tools
  • IntelliJ
  • Virtual Studio
  • Virtual Code
  • IBM ALM-Lösungen
  • CA Agile Central
  • Microsoft Azure DevOps Server
  • Tuleap
  • Basecamp
Application Lifecycle Management-Phasen

ALM sorgt für einen transparenten Entwicklungsprozess. Da der Prozess integriert ist, weiß man, welche Fortschritte gemacht wurden, aber auch, welche Schritte durchgeführt werden müssen, wie lange die Aufgabe gedauert hat oder welche Tests abgeschlossen wurden. 

Phase 1: Anwendungs-Governance 

Governance beschreibt die Entscheidungen, die über den Antrag getroffen werden. Wenn mit der Entwicklung einer neuen Anwendung begonnen wird, muss man zunächst eine erste Vorstellung von der Anwendung haben. Gleichzeitig gilt es zu berücksichtigen, wie sich die Anwendung auf die geschäftlichen Anforderungen und Ziele bezieht.

Diese Überlegungen haben zu Anforderungen für neue Anwendungen geführt, die im Rahmen der Governance-Phase definiert und vereinbart werden müssen. Ressourcenmanagement, Datensicherheit und Nutzerzugriff gehören zur Anwendungs-Governance. Die Standardisierung dieser Prozesse kann die Governance automatisieren. Dies beschleunigt die Bereitstellung der Anwendungen. 

Phase 2: Anwendungsentwicklung

Nachdem die Anforderungen für eine Anwendung oder ein Update definiert und vereinbart worden sind, kann die Entwicklung beginnen. Teams, die dazu agile Methoden verwenden, führen die Entwicklung und Bereitstellung ggf. einmal oder mehrmals am Tag durch. 

Phase 3: Notwendige Tests 

Sobald eine neue Anwendung entwickelt wurde, muss sie getestet und Fehler behoben werden, bevor sie an die Produktion weitergeleitet werden kann. Der Zweck der Testphase besteht darin, sicherzustellen, dass die von der Governance definierten Anforderungen erfüllt werden und die Anwendung wie erwartet funktioniert, bevor sie für Benutzer freigegeben wird.

Phase 4: Betriebs- und Wartungsphase

Nachdem alle Tests abgeschlossen und alle Fehler behoben sind, kann die Anwendung den Benutzern zur Verfügung gestellt werden. In der Betriebs- und Wartungsphase konzentriert sich ALM auf die gesamte Lebensdauer der Anwendung. Die Arbeit des Teams endet nicht mit der Bereitstellung der Anwendung. Es muss zudem regelmäßige Wartungen und Updates berücksichtigen. Zur Wartung gehört auch die Außerbetriebnahme einer Anwendung oder eines Dienstes. Das Team sollte festlegen, wann die Anwendung nicht mehr unterstützt wird oder eine neue Version verfügbar ist.

Was bedeutet ALM in der Automotive SPICE​​®?

Automotive SPICE® ist ein Standardwerk des VDA (Verband der Automobilindustrie), das Möglichkeiten für Hersteller eröffnet, ihre Lieferanten nach ihrer Prozessfähigkeit zu bewerten. Das Standardwerk ist eine Sammlung an Anforderungen an Lieferanten, die sie erfüllen müssen, um überhaupt Projekte mit den Herstellern durchführen zu können. Automotive SPICE listet auf, was alles dazu nötig ist. Also man braucht einen Projektplan, eine Prozessbeschreibung, eine Qualitätssicherung, ein Anforderungsmanagement etc.

Abstrahiert kann man Automotive SPICE® als einen Standard verstehen, der als Rahmen für die Verbesserung und Bewertung von Prozessen verwendet wird. Er gilt für die Entwicklung mechatronischer Systeme mit Schwerpunkt auf den Software- und Systemteil von zu entwickelnden Produkten. Eine erfolgreiche Adaption von Automotive SPICE® ist mittlerweile eine Voraussetzung dafür geworden, um als Lieferant (oder gar OEM) in der Automobilindustrie tätig zu werden. Diese Vorgaben gelten nicht nur für deutsche oder europäische Zulieferer, sondern weltweit.

Der Begriff SPICE ist eine Abkürzung, die sich ableitet aus System Process Improvement and Capability Determination. 

Häufig wird das „S“ in SPICE auch mit „Software“ übersetzt. Aber das Modell umfasst seit jeher auch Systemprozesse. Diese Übersetzung geht auf die Quelle der Prozessdefinition aus den Anfangszeiten des Standards zurück, in der nur Software-Prozesse definiert waren, der ISO/IEC 12207 (Software Life Cycle Processes).

In Automotive SPICE® soll nicht nur eine Software über den gesamten Lebenszyklus gemanagt werden, sondern ganze Produkte: Hardware & Software & Mechanik im Verbund. Application Lifecycle Management ist hier eine Kombination aus Entwicklung und Betreuung von Produkten über deren gesamten Lebenszyklus. Das heißt: bei allen Schritten vom Anforderungsmanagement über Entwicklung und Implementierung bis zum Testing und der Integration, die durch die intensive Verzahnung aller beteiligten Disziplinen geprägt ist. Durch die Kombination dieser Faktoren sorgt ALM für eine beschleunigte Bereitstellung, verbesserte Transparenz des Workflows, hochwertigere Produkte und eine höhere Entwicklerzufriedenheit.

Der große Vorteil, den ALM bei der Automotive SPICE® bietet: Durch das Managen des gesamten Lebenszyklus‘ eines Produktes verliert man nicht den Überblick, nicht die Kontrolle über das Produkt!

Das Anforderungsmanagement ist ein Teil, der im Application Lifecycle Management abgebildet werden kann. Der Mehrwert ist die Nachvollziehbarkeit und Nachverfolgbarkeit. ALM unterstützt bei der Dokumentation, bei der Durchgängigkeit, der Kollaboration, der Kommunikation im Team und der Entwicklung der Software.

Application Lifecycle Management – wir von der Automotive Beratung bieten beständige Entwicklung, Betreuung und Verbesserung.

Wir helfen Ihnen mit entsprechenden Tools wie beispielsweise Polarion ALM dabei, dieses Prinzip auf Ihre Prozesse und Bedürfnisse anzupassen und damit das Zusammenspiel gewinnbringend zu optimieren.

https://automotive-beratung.de/

Sie können gerne jederzeit kontaktieren. Wir freuen uns darauf, Ihre Fragen zu beantworten und auf Ihre Wünsche einzugehen!